2015 war in Wien das „Jahr des Zu-Fuß-Gehens“, welches seitens der Mobilitätsagentur Wien von vielen Veranstaltungen, Aktionen und Mitmachangeboten begleitet wurde, die Menschen dazu einladen sollen, sich vermehrt zu Fuß fortzubewegen, die Stadt zu Fuß zu entdecken und sich der positiven Auswirkungen des Zufußgehens auf Mensch, Stadt und Umwelt (wieder) bewusst zu werden. Einen Höhepunkt stellte die im Oktober in Wien stattgefundene internationale Konferenz Walk 21 dar, zu der Fachleute aus der ganzen Welt anreisten und vielfältige Impulse zur Stärkung der Fußgänger_innen und des Fußverkehrs in der Stadt einbrachten.

Im Rahmen des Workshops „I want to got to every corner of the city – Children as autonomous pedestrians in a city?“ wurde von Sonja Gruber und Renate Kraft von der Magistratsabteilung 13 – Bildung und außerschulische Jugendbetreuung die Situation von Kindern als selbstständigen Fußgänger_innen in Wien näher beleuchtet (siehe auch Forschungsprojekt „schrittWeise") und das Konzept der Wiener Parkbetreuung und der Beitrag, den diese zum unabhängigen Unterwegssein von Kindern leistet, einem internationalen Publikum vorgestellt.

Rahmen: 20. bis 23. Oktober 2015

Auftraggeber_in: Magistratsabteilung 13 – Bildung und außerschulische Jugendbetreuung

Aufgabenbereich: Workshop-Konzeption und -Durchführung in Kooperation mit Renate Kraft von der MA 13