Im Jahr 2000 wurden die beiden im 5. Bezirk gelegenen Parkanlagen Einsiedlerplatz und Bruno-Kreisky-Park (ehemaliger Sankt-Johann-Park) von den beiden feministischen Planungsbüros tilia (www.tilia.at) und KoseLicka (www.koselicka.at) nach geschlechtssensiblen Gesichtspunkten geplant und umgebaut. Begleitend zur Umgestaltung beauftragte die damalige Leitstelle für alltags- und frauengerechtes Planen und Bauen eine in zwei Erhebungsphasen (1999 und 2002) verlaufende soziologische Nutzungsanalyse, die das Ziel hatte, einen Vergleich der Nutzung vor und nach dem Umbau zu ermöglichen und Rückschlüsse auf die Frage, in welcher Form sich die geschlechtssensible Gestaltung auf den Aufenthalt und die Raumaneignung der Mädchen auswirkt, zu ziehen. Die Ergebnisse wurden in der Folge als wichtige Grundlagen in die „Empfehlungen zur geschlechtssensiblen Gestaltung von öffentlichen Parkanlagen“ (MA 42 – Stadtgartenamt, Leitstelle alltags- und frauengerechtes Planen und Bauen) eingearbeitet.

Rahmen: 1999 und 2002

Auftraggeber_in: Leitstelle für alltags- und frauengerechtes Planen und Bauen

Aufgabenbereich: Durchführung der Studie