Im Jahr 2009 wurde dem 3-Säulen-Modell zur Bewertung von geförderten Wohnbauvorhaben in Wien eine vierte Säule hinzugefügt: Die Säulen „Architektur“, „Ökonomie“ und „Ökologie“ wurden um die Säule „Soziale Nachhaltigkeit“ ergänzt. Im Rahmen der Vergabe von Wohnbaufördermitteln werden die von Bauträgern eingereichten Projekte entlang vorgegebener Kriterien zur „Sozialen Nachhaltigkeit“ durch eine Jury bei Bauträgerwettbewerben bzw. durch den Grundstücksbeirat beurteilt.

Vier Jahre nach Einführung dieser neuen Säule wurde das sozialwissenschaftliche Forschungs- und Beratungsinstitut abif – analyse, beratung, interdisziplinäre Forschung von der Magistratsabteilung 50 – Wohnbauforschung mit der Evaluierung von neun ausgewählten Wohnbauprojekten hinsichtlich der Kriterien der Sozialen Nachhaltigkeit beauftragt. Weiters sollten die Kriterien reflektiert werden, mit denen „Soziale Nachhaltigkeit“ in den Beurteilungskriterien erfasst wird. Ziel war es somit auch, erste Ableitungen für eine mögliche Weiterentwicklung der Kriterien aus der Evaluierung zu gewinnen. Zur Evaluierung wurden diverse Unterlagen (Projektbeschreibungen, Datenblätter, Bestandspläne, Juryprotokolle, weitere ergänzende Dokumente etc.) analysiert sowie pro Bauprojekt Vorortbesichtigungen durchgeführt.

Rahmen: Herbst 2013

Auftraggeber_in: abif – analyse, beratung, interdisziplinäre Forschung (im Auftrag der Magistratsabteilung 50 – Wohnbauforschung)

Evaluierungsteam: Andrea Egger-Subotitsch, Mark Gilbert, Martin Stark, Sonja Gruber

Aufgabenbereiche: Evaluierung von vier der insgesamt neun ausgewählten Bauprojekte