Das rechte Donauufer Wiens, das sich vom Brigittenauer Sporn im 20. Bezirk bis zur Praterlände im 2. Bezirk erstreckt, umfasst eine Vielfalt an öffentlichen Räumen. Die „Waterfront“ stellt einen wertvollen offen zugänglichen Freiraum mit hoher Alltagsbedeutung dar und soll in Zukunft verstärkt imagebildendes Merkmal der Stadt Wien werden. Im Rahmen einer Studie wurde die Bestandsaufnahme zum rechten Donauufer aktualisiert und bestehende sowie neue Entwicklungsspielräume der Fläche auch freiraumplanerischer und soziologischer Sicht erhoben bzw. aktualisiert. Der soziologische Teil der Studie umfasste teilnehmende Beobachtungen und Interviews mit Nutzer_innen und Anrainer_innen der Waterfront, die die Anforderungen an das rechte Donauufer sowie seine Qualitäten, Potenziale und Defizite aus Sicht derjenigen Menschen, die diesen Freiraum nutzen, aufzeigen sollten.

Rahmen: 2009

Auftraggeber_in: Karin Standler – Technisches Büro für Landschaftsplanung

Aufgabenbereich: Erstellung der Nutzungsanalyse