2015 ist in Wien das „Jahr des Zu-Fuß-Gehens“, welches seitens der Mobilitätsagentur Wien von vielen Veranstaltungen, Aktionen und Mitmachangeboten begleitet wurde, die Menschen dazu einladen sollen, sich vermehrt zu Fuß fortzubewegen, die Stadt zu Fuß zu entdecken und sich der positiven Auswirkungen des Zufußgehens auf Mensch, Stadt und Umwelt (wieder) bewusst zu werden. Einen Höhepunkt stellte die im Oktober in Wien stattgefundene internationale Konferenz Walk 21 dar, zu der Fachleute aus der ganzen Welt anreisten und vielfältige Impulse zur Stärkung der Fußgänger_innen und des Fußverkehrs in der Stadt einbrachten.

Im Vorfeld der Walk 21 entstand die Idee zum Forschungsprojekt „schrittWeise“, das sich dem selbstständigen – das heißt dem nicht begleiteten – Zufußgehen von Kindern im städtischen Raum widmet. Ausgangspunkt für schrittWeise bildete die Wiener Parkbetreuung, die sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Aufenthalt von Kindern im öffentlichen Raum auseinandersetzt, Raumaneignungsprozesse von Kindern fördert und Erfahrungen mit Kindern als selbstständigen Fußgänger_innen besitzt. Anknüpfend an die Parkbetreuung ging schrittWeise folgenden Fragestellungen nach:

  • Welche sozialen und gesellschaftlichen Faktoren beeinflussen das eigenständige Zufußgehen von Kindern ohne Begleitung Erwachsener im städtischen öffentlichen Raum?
  • Welche diesbezüglichen Sichtweisen und Alltagsroutinen lassen sich erkennen, welche Einblicke in kindliche Lebenswelten gewinnen?
  • In welcher Art und Weise fördert die Parkbetreuung das selbstständige Zufußgehen von Kindern in der Stadt?

Der Fokus wurde auf die Wege, Räume und Zeiten, die Kinder – alleine oder in Gruppen – ohne Begleitung Erwachsener im städtischen Raum unterwegs sind, und auf soziale und gesellschaftliche Rahmenbedingen, die dies ermöglichen und fördern oder auch verhindern, gelegt. Ebenso konzentrierte sich das Erkenntnisinteresse verstärkt auf das Zufußgehen von Kindern in ihrer Freizeit am Nachmittag. Der Weg zur oder von der Schule sowie verkehrsbezogene Dimensionen wurden, da sich diesbezüglich bereits viele Studien finden lassen, nur am Rande, wenn sie von den Kindern selbst eingebracht wurden, aufgegriffen.

Die Konzeption des Forschungsprojekts „schrittWeise“ erfolgte in Zusammenarbeit mit der Magistratsabteilung 13 – Bildung und außerschulische Jugendbetreuung, die Durchführung der Erhebungen in Kooperation mit den Wiener Kinderfreunden, die die Parkbetreuung im Erhebungsgebiet, dem 10. Wiener Gemeindebezirk, durchführen – und hier insbesondere mit einem der insgesamt drei Teams, zu dessen betreuten Parkanlagen der Alfred-Böhm-Park, der Puchsbaumpark, der Mundypark, der Hubert-Blumauer-Park sowie der Kurpark Oberlaa gehören. Die Finanzierung des Forschungsprojekts erfolgte durch die Wiener Kinderfreunde wie auch durch die Mobilitätsagentur Wien. Erste Ergebnisse wurden im Rahmen der Walk 21 einem internationalen Publikum vorgestellt.

Rahmen: Mai – Dezember 2015

Auftraggeber_in: Wiener Kinderfreunde, Mobilitätsagentur Wien

Aufgabenbereich: Durchführung der Forschungsarbeit