Im Rahmen des Programms „Neuinterpretation öffentlicher Raum“ der Stadt Wien werden langfristige Entwicklungspläne für den öffentlichen Raum in dicht bebauten Stadtgebieten erarbeitet. Die Studienreihe definiert und reiht in den jeweiligen Bezirken unterschiedliche Maßnahmen und stellt somit ein wertvolles Steuerungsinstrument für die betroffenen Entscheidungsträger_innen dar. Im 15. Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus wird die Studie „Neuinterpretation des Öffentlichen Raumes“ vom Architekturbüro Schwarz erstellt.

Eine Grundlage der Studie bildet eine Fragebogenerhebung zu öffentlichen Parkanlagen und Spielplätzen in Rudolfsheim-Fünfhaus, die im Herbst 2013 vom Büro Sonja Gruber in Kooperation mit dem Fair-Play-Team des 15. Bezirks durchgeführt wurde. Zielgruppe der Befragung waren Personen, die im 15. Bezirk wohnen und/oder arbeiten. Die Fragebogenerhebung wurde sowohl im öffentlichen Raum – an Plätzen, in Parkanlagen, in Einkaufszentren, bei Grätzelfesten etc. – wie auch mit Unterstützung von im 15. Bezirk tätigen Einrichtungen (Gebietsbetreuung, Parkbetreuung/mobile Jugendarbeit, Nachbarschaftszentrum, verschiedene Kulturvereine, Pensionist_nnentreffs, Volkshochschule etc.) durchgeführt. Weiters konnte auch die Unterstützung der Kindergärten der MA 10 sowie der Pflichtschulen der Stadt Wien im Bezirk für die Erhebung gewonnen werden, so dass an Haupt- und Volksschulen Fragebögen an Eltern verteilt werden konnten. Der Analyse lagen insgesamt 536 Fragebögen zugrunde.  

Auftraggeber_in: Magistratsabteilung 53 – Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien im Auftrag der Bezirksvorstehung 15

Projektpartner_innen: Fair-Play-Team des 15. Bezirks – Verein Juvivo

Aufgabenbereiche: Durchführung und Auswertung der Fragebogenerhebung